Sebastian Holtzhauer

German Scholar of Medieval Language and Literature

Autor: Sebastian Holtzhauer

Projekt „Der Klang der Bibel – Der Österreichische Bibelübersetzer auf dem Akademientag 2019“

Auf dem Akademientag 2019 in Mainz, der unter dem Motto „Der Klang Europas“ stand, war auch das Akademienprojekt „Der Österreichische Bibelübersetzer. Gottes Wort deutsch“ vertreten. Das Konzept zum „Klang der Bibel“ stammt von Dr. Elke Zinsmeister (BBAW, Berlin) und wurde durch sie sowie durch Dr. Angila Vetter (BAdW, Augsburg; technische Umsetzung) und Simon Lemm (BBAW, Berlin) umgesetzt sowie vor Ort präsentiert.

„Während es schon früh Übersetzungen der Bibel in östliche Sprachen wie das Syrische gab, erklang im westlichen Europa die Heilige Schrift über Jahrhunderte beinahe nur auf Lateinisch. Dies ändert sich im Spätmittelalter. Dank des namenlosen Österreichischen Bibelübersetzers oder Theologen wie Jan Hus und John Wyclif wird das wichtigste Buch der Christenheit auch in den westlichen Volkssprachen zugänglich. Lauschen Sie hier, wie sich die Bibel anhören kann.“

Homepage des Projekts „Der Klang der Bibel“

Neben Sprachen wie dem Syrischen, dem Niederländischen und dem Arabischen ist die Bibel auch auf Isländisch zu hören, das unter anderem von Sebastian Holtzhauer eingelesen wurde. Mehr Informationen zum Prediger Salomo aus der Gudbrandsbibel sind hier zu finden.

V.l.n.r.: Dr. Elke Zinsmeister, Simon Lemm, Dr. Angila Vetter auf dem Akademientag in Mainz am 17. Juni 2019
Die Homepage zum Projekt „Der Klang der Bibel“

Tagung „Brandan in europäischer Perspektive. Wandel textueller und bildlicher Repräsentationen eines Heiligen im Kontext / Brendan in European perspective. Changing textual and pictorial representations of a saint“, Flensburg (5. und 6. September 2019)

Ort: Europa-Universität Flensburg, Gebäude Helsinki, Auf dem Campus 1a, D-24943 Flensburg (R. 164 / R. 165)

Die lateinischen und volkssprachlichen Geschichten um den irischen Seefahrerheiligen Brendan(us)/Brandan(us) (ca. 483 bis 575 n. Chr.) verbreiteten sich im Mittelalter wie ein Lauffeuer. Ihre Faszination hielt bis weit in die Frühe Neuzeit an und wirkt bis in die Gegenwart hinein. Immer wieder forderte der irische Abt große Denker und Entdecker wie Vinzenz von Beauvais, Christoph Kolumbus und nicht zuletzt auch Umberto Eco zu einer intensiven Beschäftigung mit ihm und seinen literarisch geschilderten Erlebnissen um die Entdeckung der terra repromissionis sanctorum, der Insel der Seligen, heraus. Seine Geschichten finden sich in vielen Sprachen mehr oder weniger frei übersetzt oder auch dichterisch anverwandelt. Im Mittelalter sind neben den inzwischen über 140 bekannten Handschriften der lateinischen Navigatio sancti Brendani abbatis auch Übersetzungen, Adaptationen und andere Arten der Translation in unzähligen europäischen Volkssprachen erhalten, darunter auf Anglo-Normannisch, Altnordisch, Italienisch, Katalonisch, Mittelniederländisch sowie Mittel- und Niederdeutsch. Aus literatur- und kulturgeschichtlicher Perspektive hat man es mit recht unterschiedlichen Transfer- und Adaptationsprozessen sowie einer auch für die Vormoderne erstaunlichen Intermedialität zu tun. Mit der Verbreitung von Irland aus über einen Großteil des westeuropäischen Kontinentalfestlands und dem allerorts parallel verlaufenden Wechsel von der Gelehrtensprache in die Volkssprachen gehen auch Phänomene wie ein sich wandelndes Zielpublikum sowie veränderte geistes- und sozialgeschichtliche Kontexte einher; räumliche Aspekte sind genauso betroffen wie sprachliche, soziale und mediale. (Vor)gelesen wurden Brandan-Geschichten seit dem Hochmittelalter nicht mehr nur in Klöstern, sondern auch an Fürstenhöfen; im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit zunehmend auch in den Bürgerhäusern der Städte sowie im Kreis von Handwerkern und Seefahrern.

Um diesen komplexen Prozessen wissenschaftlich adäquat zu begegnen, muss man sich vielfältigen strukturellen und methodischen Problemen stellen. Ziel der durch die Fritz Thyssen Stiftung geförderten Tagung ist es daher, den Überlieferungskomplex um den Seefahrerheiligen unter inter- und transdisziplinärer Perspektive und aktuelleren theoretischen Vorzeichen zu behandeln. Das Hauptaugenmerk gilt dabei dem in neuerer Zeit in der Mediävistik und Frühneuzeitforschung so bedeutsamen Forschungsparadigma der (Re-)Kontextualisierung und Intermedialität vormoderner Kulturen, aber auch in der Brandan-Forschung bisher kaum beachteten kultur- und motivgeschichtlichen sowie narratologischen Aspekten. Die Beiträge der Tagung schließen an diese Neuausrichtung der Forschung bewusst an, um sie für eine Neuorientierung der Brandan-Philologie nutzbar zu machen und, mehr noch, eine die philologische Beschäftigung transzendierende, kultur- und medienwissenschaftlich ausgerichtete Erforschung der Brandan-Tradition anzustoßen bzw. die bereits vorhandenen Neuansätze zu bündeln.

Um Anmeldung für die Tagung wird bis zum 01. Juli 2019 gebeten an: sebastian.holtzhauer@uni-osnabrueck.de.

Für Gäste der Tagung können wir auf ein begrenztes Kontingent an Einzelbettzimmern im „Hotel Alte Post“ in Flensburg für die Nacht vom 5. auf den 6. September 2019 zu vergünstigten Bedingungen zurückgreifen (https://www.ap-hotel-flensburg.de). Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 1. Juni 2019, wenn Interesse daran besteht, dieses Kontingent in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen erteilt: Jörn Bockmann (joern.bockmann@uni-flensburg.de).

Bitte beachten Sie, dass die Organisatoren der Tagung nur Vermittler des Angebots sind.

Es fällt für Tagungsgäste eine gesonderte Tagungsgebühr an, mit welcher die Verpflegungs- und weitere Kosten abgedeckt werden:

  • 5.9.2019: 40,00 Euro
  • 6.9.2019: 25,00 Euro

Die Tagungsgebühr ist vor Ort im Tagungsbüro in bar zu entrichten.

Aktuelle Informationen zur Tagung finden Sie auf der Tagungshomepage unter folgender Internet-Adresse: https://www.uni-flensburg.de/germanistik/arbeitsbereiche/germanistische-mediaevistik/brandan-tagung

Jörn Bockmann (Europa-Universität Flensburg), Sebastian Holtzhauer (Universität Osnabrück), den 13.05.2019


Tagungsprogramm / Conference programme

Donnerstag / Thursday, 5. September 2019

ab / from 14.15 Uhr              

Individuelle Anreise / Arrival, Tagungsbüro / Conference Office Europa-Universität-Flensburg, R. 164 / R. 165

15.00–15.30 Uhr       

Begrüßung und Einführung / Welcoming address and introduction:

Grußwort des Vizepräsidenten für Forschung der Europa-Universität Flensburg / Grand opening from the Vice President for Research of the Europa-Universität Flensburg, Prof. Dr. Jürgen Budde

Begrüßung und Einführung durch die Organisatoren / Welcoming address and introduction by the conference organizers

Sektion I / section I: Motivgeschichtliche und narratologische Aspekte / Aspects of motif history and narratology (Moderation: Sebastian Holtzhauer)

15.30–16.30 Uhr

Dorothy Ann Bray (Montreal): When Brendan met Brigit. A Contest of Sea Monsters and Holiness

16.30–17.00 Uhr

Kaffeepause / coffee break

17.00–18.00 Uhr

Christoph Fasbender (Chemnitz): Der Zaumdieb

18.00–19.00 Uhr       

Simone Loleit (Duisburg-Essen): Gebote, Verbote, Warnungen. Brandans Kommunikation mit den Mönchen in Johannes Hartliebs Navigatio-Übersetzung

20.00 Uhr

Abendveranstaltung / evening event:

Vorführung des Films „Flensburger Welt Geschichten“ von Quinka Stöhr und Fredo Wulf in Anwesenheit der Regisseure mit anschließendem Gespräch, Empfang und Buffet im Schiffahrtsmuseum Flensburg / Film presentation „Flensburger Welt Geschichten“ by Quinka Stoehr and Fredo Wulf together with the directors, followed by a discussion, reception and buffet (Flensburg Maritime Museum)

Freitag / Friday, 6. September 2019

Sektion II / section II: Überlieferungskontexte und Medialität / Mediality and contexts of tradition (Moderation: Jörn Bockmann)

9.00–10.00 Uhr

Rossana Guglielmetti (Milano): Reading the Navigatio Brendani in the Middle Ages. Texts and Contexts

10.00–11.00 Uhr

Sebastian Holtzhauer (Osnabrück): Der hl. Brandan in Norddeutschland. Zu den mittelniederdeutschen gedruckten Zeugnissen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

11.00–11.30 Uhr       

Kaffeepause / coffee break

11.30–12:30 Uhr

Andreas Hammer (Köln): Die Bildprogramme der Brandan-Legende in ihrem spätmittelalterlichen Überlieferungskontext

12:30–13.30 Uhr       

Mittagspause / lunch break (Buffet im Gebäude / on-site buffet)  

Sektion III / section III: Kulturgeschichtliche Kontexte / Contexts of cultural history (Moderation: Elke Koch)

13.30–14.30 Uhr

Alessandro Scafi (London): Leaving the Sail Spread and Shipping the Rudder. Saint Brendan’s Island on European Maps

14.30–15.30 Uhr

Clara Strijbosch (Utrecht): Brandans Reisen – ohne Ende

15.30–16.30 Uhr

Katja Weidner (Freiburg i. Br.): Klösterliche Jenseitsimaginationen. Brendans Sitz im Leben

16.30–17.00 Uhr

Abschlussdiskussion und Verabschiedung / Concluding discussion and farewell to the participants


Neuentdeckung zur Brandanverehrung in Lübeck

Der Besuch in der Bibliothek der Hansestadt Lübeck förderte kürzlich einige neue Zeugnisse zum Heiligen Brandan zutage. In drei Heiligenkalendern aus dem 15. Jahrhundert fand sich sein Festtag (siehe die Bilder weiter unten), und im Missale Lubicense (1486), das auch als Digitalisat online steht (Exemplar I.-K. 877 der Bibliothek der Hansestadt Lübeck), ist eine lateinische Brandan-Messe verzeichnet.

Welche literarhistorischen Implikationen mit seiner Verehrung in Lübeck in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts verbunden sind, ist demnächst in einem Aufsatz von Sebastian Holtzhauer im Tagungsband zur Tagung „Artus in Stade. Prozesse der Konstruktion und Transformation regionaler Identität im norddeutschen Raum“, die vom 31. Mai bis 2. Juni 2018 im Kloster Wöltingerode stattfand und vom Verbund Mittelaltergermanistik Nord (MGN) organisiert wurde, nachzulesen. Der Titel des Beitrags lautet: „Die mittelniederdeutschen Brandaniana. Eine überlieferungs-, text- und kulturgeschichtliche Untersuchung zum Hl. Brandan und seinen Zeugnissen im norddeutschen Raum des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit“.

Bibliothek der Hansestadt Lübeck, Ms. theol. germ. 8° 33 (15. Jh.), Bl. 3v
Bibliothek der Hansestadt Lübeck, Ms. theol. germ. 8° 48 (15. Jh.), Bl. 4v
Bibliothek der Hansestadt Lübeck, Ms. theol. germ. 8° 56 (Ende 15. Jh.), Bl. 5r

Verlags-Förderpreis 2019

Am 7. März 2019 erhielt Sebastian Holtzhauer für seine Dissertation mit dem Titel „Die Reise eines Heiligen durch Zeit und Raum. Untersuchungen ausgewählter Retextualisierungen des Brandan-Corpus von den Anfängen bis zum 15. Jahrhundert samt einer Edition der Münchener Prosafassung der Reise des hl. Brandan (Pm)“ den auf 1000 Euro dotierten Verlags-Förderpreis der Universität Osnabrück im Akademischen Jahr 2018/2019.

Die Universität Osnabrück vergibt jedes Jahr mehr als 20 verschiedene Förderpreise. Regionale und überregionale Stifter zeichnen dabei herausragende Promotions-, Examens- und Studienleistungen in unterschiedlichen Disziplinen aus. Nominiert werden Förderpreis-Stipendiaten von ihren Professorinnen und Professoren.

Homepage der Universität Osnabrück (Link)
Auszug aus der Broschüre „Förderpreise der Universität Osnabrück im Akademischen Jahr 2018/2019

Weiterführende Links:

Pressemitteilung der Universität Osnabrück zur Preisverleihung

Kurzer Bericht zur Preisverleihung

Zur Homepage „Förderpreise an der Universität Osnabrück“

Download der Broschüre „Förderpreise der Universität Osnabrück im Akademischen Jahr 2018/2019“

Publikation „Textgeschichte(n). Retextualisierungsstrategien und Sinnproduktion in Sammlungsverbünden. Der Willehalm in kontextueller Lektüre“

Angila Vetter liefert mit ihrer Dissertation eine in jeder Hinsicht mustergültige Untersuchung zum Willehalm Wolframs von Eschenbach. Die Beobachtungen zu den Überlieferungsverbünden in den Handschriften und Fragmenten werfen ein völlig neues Licht auf den Willehalm selbst und helfen in einem größeren Rahmen, vormoderne Retextualisierungsstrategien besser zu verstehen.

Nur ein einziges Mal ist der Willehalm Wolframs von Eschenbach allein überliefert, sonst präsentiert er sich stets in Verbindung mit anderen Texten in Sammelhandschriften. Zahlenmäßig dominiert die Überlieferung der sogenannte ‚Willehalm-Zyklus‘, der Wolframs Text in Kombination mit den Ergänzungsdichtungen Ulrichs von dem Türlin (Arabel) und Ulrichs von Türheim (Rennewart) zeigt. Während dieser Zyklus in seinen Formen und Funktionen gut erschlossen ist, stellt die Erforschung der übrigen Überlieferungsverbünde des Willehalm, die ihn mit ganz unterschiedlichen geistlichen und weltlichen Erzähltexten kontextualisieren, ein Forschungsdesiderat dar. Die Arbeit verbindet literaturästhetisch-poetologische Herangehensweisen und Erkenntnisse editionsphilologischer Verfahren der Material Philology sowie der Überlieferungsgeschichtlichen Methode. Sie geht den Lektüreangeboten der Arrangements des Willehalm mit weiteren Texten in den Sammlungsverbünden nach und zeigt über die kontrastive Darstellung die Bedeutungspotentiale dieses Werks in neuen Zusammenhängen.

Klappentext der Ausgabe

Projekt „sjalfala – Altnordische Leseausgaben für das Selbststudium“

An der Universität Tübingen befindet sich unter der Leitung von Dr. Fabian Schwabe derzeit eine digitale Bibliothek altnordischer Texte im Aufbau: sjalfala – Altnordische Leseausgaben für das Selbststudium“.

Die beiden ersten Texte – Hrafnkels saga und Íslendingabók – wurden vollständig lemmatisiert und grammatikalisch bestimmt. Darüber hinaus sind alle Wortformen der Texte mit den digital aufgearbeiteten Wörterbüchern von Fritzner und Cleasby / Vigfusson sowie mit der ebenfalls digital vorliegenden Grammatik von Noreen verknüpft. Der Leser kann also bequem durch wenige Klicks die Informationen und Übersetzungen der drei Werke abrufen. Dies bietet Lernenden des Altnordischen die Möglichkeit, in kurzer Zeit relativ viel altnordischen Text durchzuarbeiten und die eigenen Fähigkeiten im Verstehen und Übersetzen auszubauen.

Die Leseausgaben können sehr gut in universitären Lektürekursen eingesetzt werden, weil die Teilnehmer mit ihnen von Woche zu Woche mehr Text vorbereiten können und viele typische Fragen der Altnordisch-Lernenden bereits durch die Verlinkung zu den externen Quellen oder die grammatikalische Annotation beantwortet werden

Rückmeldungen – insbesondere zu Fehlern bei den automatisch gesetzten Links auf die einzelnen Wörterbucheinträge – und Anregungen für weitere Leseausgaben dürfen gern an Dr. Fabian Schwabe gerichtet werden: fabian.schwabe@uni-tuebingen.de.

Auch besteht jederzeit die Möglichkeit, selbst oder zusammen mit Studierenden eine Leseausgabe zu erstellen. Die Grundlage für einen solchen Text ist eine einfache XML-Datei, die man mit ein paar Hinweisen schnell verstehen kann. Die eigentliche Webedition wird schließlich automatisch erzeugt.

Tagung „Text und Kontext – Text als Kontext. Mittelalterliche Handschriften als Basisgröße einer mediävistischen Literaturwissenschaft“, 25. März 2019 (Osnabrück)

Ort: Raum 41/218 an der Universität Osnabrück, Institut für Germanistik (IfG), Neuer Graben 40, 49074 Osnabrück

Die spezifisch mediale und materiale Alterität der mittelalterlichen Literatur, die uns in Handschriften begegnet, kann in einem weiteren Sinne sowohl als Bestandteil einer mittelalterlichen Kultur als auch als Möglichkeit, diese Kultur zu rekonstruieren, gelten. Der Gedanke, einen mittelalterlichen Codex holistisch zu betrachten, egal ob Sammelhandschrift oder zusammengesetzte Handschrift, ist aus mehreren Gründen naheliegend. Die Texte, die insbesondere in Sammelhandschriften zusammengetragen wurden, umfassen nicht selten ein poetisches, theologisches, fachliterarisches oder sonstiges Programm oder Konzept. Dem zunehmend vehementen Ruf innerhalb der germanistischen Mediävistik, diese und andere Codices in ihrer Gesamtheit zu betrachten und daraus Rückschlüsse auf einen einzelnen Text zu ziehen, folgen inzwischen immer mehr ForscherInnen. Kaum jemand positioniert sich noch offen gegen die überlieferungsgeschichtliche Methode oder die New Philology bzw. Material Philology. Doch ein grundlegender „turn“ innerhalb des Faches, der sich vor allem in der Praxis niederschlagen müsste, ist immer noch nicht in Sicht.

Dabei ist nicht unerheblich, ob ein Text in einer Einzelhandschrift oder in einer Sammelhandschrift, das heißt, von anderen Texten umgeben, überliefert wird. Liegt der Sammelhandschrift ein übergeordnetes Thema oder Konzept zugrunde, können die Texte auf bestimmte Art und Weise aneinander angeglichen werden, etwa durch ein gemeinsames Layout oder codexübergreifendes Bildprogramm, sie können auf der textuellen sowie textgliedernden Ebene aber auch so abgeändert werden, dass inhaltliche Bezüge deutlicher herausgestellt werden und sich eine bestimmte intendierte Lesart für die handschriftliche Kompilation als Gesamtes ergibt. Die Zusammenstellung mit anderen Texten versetzt einen Text in einen je neuen Kontext und kann ihm eine andere Sinnakzentuierung verleihen, die nicht sichtbar würde, wenn man ihn nur als Einzeltext betrachtete. Das Format und die Ausstattung sowie die verwendeten Materialien eines Codex können Anhaltspunkte dafür geben, wie er gebraucht und von wem er (vor)gelesen wurde, was gerade aus kulturhistorischer Sicht von immenser Bedeutung ist. Aus mediengeschichtlichem Blickwinkel rückt zunehmend auch die Epoche des Übergangs von der Handschrift zum Druck in den Mittelpunkt und damit drängen sich Fragen nach veränderten Arten der Retextualisierung, aber auch neuen medientechnischen Bedingungen dieser Retextualisierungsarten in den Vordergrund, etwa der Umstellung von manueller auf serielle Produktion. In einem weiteren Sinne können auch Gebrauchsspuren späterer Nutzer (Unter- und Durchstreichungen, Kommentare im Schriftblock wie in den Marginalien etc.) wichtige Hinweise zur Wahrnehmung des Textes und dem Umgang mit ihm in seiner vorliegenden Materialisierung liefern. In einer Literaturwissenschaft, die sich zur Kulturwissenschaft hin öffnet, können Fragen nach der Schichtung und Funktion von Nutzerspuren durchaus neue Erkenntnisse bringen.

Die Tagung des [postDoc]-Netzwerk Nord, dem Nachwuchsnetzwerk des Verbunds Mittelaltergermanistik Nord, bietet den Teilnehmenden durch Vorträge und einen Workshop die Möglichkeit, Handschriften in ihrer materiellen Bedingtheit als unikale „Textur“ und spezifisch kulturelle Ausdrucksform zu verstehen und zu interpretieren. Gemeinsam sollen die Möglichkeiten und Chancen einer auf den Codex gerichteten mediävistischen Literaturwissenschaft diskutiert werden.

Um Anmeldung wird bis zum 28. Februar 2019 gebeten an: sebastian.holtzhauer@uni-osnabrueck.de (Wir bitten bei Interesse zwecks Reservierung um eine Anmeldung für das Mittagessen, dessen Kosten selbst getragen werden müssten, sowie gegebenenfalls um Themen, die im Rahmen des Workshops behandelt werden könnten). Eine Tagungsgebühr fällt nicht an.

Sebastian Holtzhauer (Universität Osnabrück), Nadine Lordick (TU Braunschweig), Jeremias Othman (TU Braunschweig), den 11.02.2019

Programm

Montag, 25. März 2019, Universität Osnabrück (R. 41/218)

ab 9.00 Uhr               

Anmeldung im Tagungsraum Uni Osnabrück (R. 41/218)

10.00–10.15 Uhr

Begrüßung und Einführung durch die Organisatoren

(Sebastian Holtzhauer, Nadine Lordick, Jeremias Othman)

10.15–11.00 Uhr       

Manuel Hoder (Braunschweig): Text, Kotext und Kontext. Wechselwirkungen in der Überlieferungsgemeinschaft von Ortnit und Wolfdietrich

Sebastian Holtzhauer (Moderation)

11.00–11.15 Uhr        Kaffeepause

11.15–12.00 Uhr       

Annkathrin Koppers (Braunschweig): Zwischen Wertevermittlung, Gesellschaftsallegorie und Spielbegeisterung – die Wiener Handschrift 3049

Sebastian Holtzhauer (Moderation)

12.00–12.45 Uhr       

Anabel Recker (Göttingen): Meisterliederhandschriften des 15. Jahrhunderts. Überlegungen zum Verhältnis der Wiltener Liederhandschrift und der Kolmarer Liederhandschrift

Nadine Lordick (Moderation)

12.45–14.00 Uhr        Mittagessen im „Rosendahl“

14.00–14.45 Uhr       

Jeremias Othman (Braunschweig): Die Frau im rituellen Kontext narrativer Texte Hartmanns von Aue: Zu ritualtheoretischen Ansätzen im Spiegel der Weiblichkeit      

Nadine Lordick (Moderation)

14.45–15.30 Uhr       

Sebastian Holtzhauer (Osnabrück/Augsburg): Theoretische und praktische Probleme bei der literaturwissenschaftlichen Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften – ein Werkstattbericht

Jeremias Othman (Moderation)

15.30–16.00 Uhr        Kaffeepause

16.00–17.30 Uhr       

Workshop

17.30–18.00 Uhr       

Abschlussdiskussion

Jeremias Othman (Moderation)

ca. 18.00 Uhr            

Verabschiedung der TagungsteilnehmerInnen und Abreise

Weitere Links zur Tagung:

Mittelalterblog

H-Germanistik

Mediaevum

Tagungsbericht